☰  MENU

Kategoriensieg für Felix Sprenger 
beim Radklassiker Chur–Arosa

Drei Fahrer des Liechtensteiner Radfahrerverband (LRV) wagten sich am Sonntag nach der Mountainbike-Landesmeisterschaft zusätzlich aufs Rennrad. Felix Sprenger freute sich über den Kategoriensieg des 29,3 km langen Bergrennens Chur–Arosa mit 1’191 Höhenmetern und 360 Kurven….

Drei Fahrer des Liechtensteiner Radfahrerverband (LRV) wagten sich am Sonntag nach der Mountainbike-Landesmeisterschaft zusätzlich aufs Rennrad. Felix Sprenger freute sich über den Kategoriensieg des 29,3 km langen Bergrennens Chur–Arosa mit 1’191 Höhenmetern und 360 Kurven.

Nach der Landesmeisterschaft wie Felix Sprenger am Radklassiker Chur–Arosa zu starten, war für Flavio Knaus und Konstantin Alicke eine spontane Entscheidung. Felix Sprenger und Konstantin Alicke startete sehr gut ins Rennen. Felix Sprenger platzierte sich gleich an der Spitze des Feldes. Etwas länger benötigte Flavio Knaus, um in den Rennrhythmus zu finden. Zu Beginn des Berganstiegs befand sich Felix Sprenger an der zweiten Stelle: «Es war ein mega Feeling mit mehr als 200 Athleten im Rücken den Berg hochzufahren.» Auch Konstantin Alicke konnte in der ersten Gruppe mitfahren und Flavio Knaus gelang es heranzukommen.

Kräfte mussten eingeteilt werden
Die Rennlänge forderte eine gute Einteilung der Kräfte. Im Anstieg begannen sich Gruppen zu bilden. Felix Sprenger positionierte sich in einer Gruppe, die gemeinsam bis zur Litzirüti unterwegs war. Die Zusammenarbeit in der Gruppe war nicht ideal. Deswegen kam es fast zu einem Zusammenschluss mit einer Verfolgungsgruppe. Auch jene Gruppe mit Konstantin Alicke harmonierte nicht. Alicke versuchte Tempo zu machen, war aber auf sich selber gestellt. Und auch Flavio Knaus versuchte in dieser Phase wieder Terrain gut zu machen.

Liechtensteiner zahlen auf den letzten Metern Tribut
Schliesslich erhöhte die Spitzengruppe das Tempo. Den Schlussanstieg ab Litzirüti kannte Sprenger bis anhin nicht. Er musste erfahren, dass er diesen zu schnell in Angriff nahm, was zur Folge hatte, dass er einbüssen und einige Fahrer ziehen lassen musste. Auch Konstantin Alicke und Flavio Knaus mussten in diesem Abschnitt etwas Tribut zollen. Auf der Zielgeraden ergab sich abschliessend ein Zielsprint mit einem U19-Fahrer, den Sprenger für sich entscheiden konnte.

Flavio Knaus in den Top Ten
Im Overall-Ranking belegten die Liechtensteiner unter 222 rangierten Männern die Ränge 61 (Sprenger), 77 (Knaus) und 102 (Alicke). Flavio Knaus zeigte sich zufrieden mit seinem Rennen und dem 10. Rang in der Kategorie U19. Konstantin Alicke freute sich über den 31. Rang der Herren Amateur lizenziert und, dass fast das komplette Bischi-Bikes Team am Start war und sehr gute Stimmung herrschte. Schliesslich erfuhr Felix Sprenger kurz nach der Zieldurchfahrt gar von seinem Sieg in der Kategorie U17. Er gewann seine Kategorie mit der Zeit von 1:10:37 Stunden und einem Vorsprung von fast einer Minute auf den Zweiplatzierten. «Es freut mich sehr, dass mir dieser Sieg genau bei der 40. Austragung des Rennens gelang», so ein überglücklicher Felix Sprenger. Er absolvierte das Rennen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 24 km/h. Dieses Resultat wird ihn bestimmt für die beiden letzten Saisonrennen – ganz besonders den Swiss Bike Cup in Schaan vom 2./3. Oktober – beflügeln.

Felix Sprenger freute sich über ein erfolgreiches Wochenende mit dem Vize-Landesmeistertitel auf dem Mountainbike und dem Sieg beim Radklassiker Chur–Arosa. Bild: pd

Next News Item →Romano Püntener verteidigt den Titel

Zur Werkzeugleiste springen