☰  MENU

Loris Dal Farra zum Vierten

Zum vierten Mal in Serie gewinnt Loris Dal Farra die Landesmeisterschaft der Mountainbiker. Vom Podest strahlte er zusammen mit dem zweitrangierten Marc Ruhe und dem Dritten Konstantin Alicke. Mountainbike. Das Feld der Elite zählte acht…

Zum vierten Mal in Serie gewinnt Loris Dal Farra die Landesmeisterschaft der Mountainbiker. Vom Podest strahlte er zusammen mit dem zweitrangierten Marc Ruhe und dem Dritten Konstantin Alicke.

Mountainbike. Das Feld der Elite zählte acht Fahrer. So viele, wie noch nie seit der Erstaustragung des Dux-Races vor acht Jahren – und die Teilnehmerzahl hätte gar zweistellig sein können, wären nicht Romano Püntener und Flavio Knaus im Training vor zehn Tagen unglücklich zusammengestossen. Ihre Verletzungen sind zwar auf dem Weg zur Besserung. Für einen Renneinsatz aber war es noch zu früh. Die beiden halfen in der Organisation und beobachteten das Elite-Rennen etwas geknickt, war doch die Vorfreude auf die Premiere bei der Elite gross. Und auch der spätere Sieger Loris Dal Farra, sagte, dass er sich auf das Rennen mit den beiden erfolgreichen Nachwuchs-Fahrern gefreut habe. «An meiner Taktik und meinem Ziel, das Rennen zum vierten Mal in Serie für mich zu entscheiden, änderte ihr Verzicht aber nichts», so der spätere Sieger.

Alicke erster Führender
Der erste Führende im Rennen war Konstantin Alicke: «Ich versuchte vorne Tempo zu machen, um dem Rennen mein eigenes Tempo diktieren zu können.» Doch im technisch schwierigen Teil, in dem es sehr glitschig war, verlor Alicke Grip und ging zu Boden. Von seinen beiden Kontrahenten überholt, musste er sein eigenes Tempo fahren: «Ich spürte die lange Saison.»
So erschien nach der ersten Runde Loris Dal Farra bereits als Führender im Start-Ziel-Bereich und konnte diese kontinuierlich ausbauen. Er liebe zwar trockene Bedingungen, so Dal Farra: «Doch der nasse Parcours mit vielen rutschigen Stellen machte das Rennen spannend und technisch schwieriger.» Schliesslich konnte er bis auf Ruhe alle Fahrer überrunden. «Mein Ziel war das nicht. Ich wollte ganz einfach zum vierten Mal in Serie gewinnen. Das ist aufgegangen», so der 18-jährige Sieger.

Mit Ruhe durch die Rhythmuswechsel
Auch der 46-jährige Marc Ruhe, der letzte Landesmeister vor der Serie Dal Farras, fühlte sich gut in Form. So, dass er sich nach zwei Jahren Unterbruch entschied am Dux-Race um einen Podestplatz zu kämpfen, obwohl ihm die Strecke nicht liegt. «Mir käme ein langer Berg viel mehr entgegen als die ständigen Rhythmuswechsel, welche die jungen Fahrer so spielerisch meistern», lachte der amtierende XTerra-Cross-Triathlon-Europameister seiner Altersklasse. «Dennoch bin ich total happy mit dem zweiten Rang», so Ruhe, der bei der Zieldurchfahrt jubelte wie ein Sieger. Über Bronze freute sich Konstantin Alicke. Mario Keller und Gary Metz (beide RV Schaan) fuhren mit Hopfensaft anstossend über die Ziellinie.

Skifahrer nutzt LM als Motivation
Für den sechstplatzierten LSV-Fahrer Simeon Neukom war die Mountainbike-Landesmeisterschaft Motivation und Herausforderung in seiner Saisonvorbereitung als Skifahrer: «Ich setzte mir damit ein Ziel für das Ausdauertraining im Sommer.» Bei seinem ersten Mountainbikerennen war das Ziel das Ziel. «Es war streng und sehr glitschig. Ich habe gespürt, dass ich technisch noch einiges Potenzial hätte», so Neukom selbstkritisch.

Strahlende Sieger im LieCycling Cup
Bereits am Morgen wurden die Rennen im den LieCycling Cup ausgetragen. Der 7-jährige Jonas Lippuner, Sieger der Kategorie 1, machte gerade die ersten Mountainbikeversuche in der Plauschgruppe des RV Schaan und absolvierte die rund 700-Meter lange Runde mit viel Freude. In der Kategorie II kam es zum Duell zwischen Olivia Sgro (Bike Racing Sarganserland) und Niculin Langthaler vom RV Schaan. Dabei spielte Olivia Sgro ihre Erfahrung aus und entschied das Rennen über drei Runden für sich. Die Kategorien III und IV wurden zusammen gestartet. Fünf Runden standen bevor. Ein langer Parcours, der durch die nasse Unterlage, Schlamm und Dreck eine grosse Herausforderung darstellte. Dies auch wenn Streckenchef Thomas Hollenstein zwei Steinpassagen aus Sicherheitsgründen rausgenommen hatte. Einen deutlichen Sieg fuhr Maurin Riesen in der Kategorie III heraus. Er setzte sich bereits in der ersten von fünf Runden ab. Er fuhr technisch stark und in einem konstant hohen Tempo, so dass sein Sieg nie in Gefahr war. Er siegte vor Manuel Knaus und Clemens Sprenger. Dafür war die Kategorie IV nicht zu übertreffen. Marco Püntener und Felix Sprenger sorgten für ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Sie wechselten sich in der Führung ab, bis Marco Püntener beim letzten Anstieg anzog und Felix Sprenger im abschliessenden Sprint keine Chance mehr gab zu kontern. Das Finale des LieCycling Schülercups wird am 5. Oktober in Ruggell ausgetragen.

Next Uncategorized Item →Dal Farra zum Vierten

Zur Werkzeugleiste springen