☰  MENU

Mit Sieg in die Saison

Alle waren vor dem ersten Rennen nach dem Lockdown gespannt und voller Freude auf den späten Saisonstart. Die Strecke in Leukerbad wurde aufgewertet und war deutlich attraktiver als im Vorjahr. Noch immer gab es aber…

Alle waren vor dem ersten Rennen nach dem Lockdown gespannt und voller Freude auf den späten Saisonstart. Die Strecke in Leukerbad wurde aufgewertet und war deutlich attraktiver als im Vorjahr. Noch immer gab es aber einen sehr langen Aufstieg auf Asphalt. Das Starterfeld war gross – mit vielen Teilnehmenden aus Frankreich, Deutschland und Italien. Trotzdem gelang den Athletinnen und Athleten des Liechtensteiner Radfahrerverbandes / RV Schaan der Start in die Saison gut. Allen voran Romano Püntener im Feld der rund 120 Fahrer der Kategorie U17. Er gestaltete das Rennen von Beginn weg aktiv mit und die Attacken seiner Konkurrenten vermochte er allesamt abzuwehren. Die Reserven holte er stets in den Abfahrten heraus, so auch den entscheidenden Vorsprung in der Schlussabfahrt. «Durch die langen Aufstiege war das Rennen hart. Schliesslich zahlte sich der Kampf aber aus – gibt es doch nichts Schöneres, als mit einem Sieg in die Saison zu starten», so der Liechtensteiner Mountainbiker.

Flavio Knaus im ersten Drittel trotz Plattfuss
In derselben Kategorie ging erstmals auch sein Bruder Marco Püntener an den Start. Er startete sehr gut, fand schnell ins Rennen, steigerte sich kontinuierlich und fuhr in der letzten Runde die 13. Zeit, was ihm den 18. Schlussrang einbrachte. Damit war er sehr glücklich, hatte er doch Respekt vor dem Kategorienwechsel und dem grossen Fahrerfeld. Auch Flavio Knaus glückte der Start. Er reihte sich nach der ersten Runde auf Position 13 ein und konnte das Tempo auch in der zweiten Runde gut halten. Dann aber wurde er durch einen Plattfuss gebremst, so dass er die lange Schlussabfahrt mit einem platten Reifen bewältigen musste. War er zu Beginn der Abfahrt noch gemeinsam mit Marco Püntener unterwegs, verlor er durch seinen Defekt 16 Plätze. Doch eines ist gewiss: die Form stimmt. Zudem klassierte er sich mit Rang 34 im ersten Drittel des Klassements. Keinen optimalen Start erwischte Felix Sprenger, der den Tritt erst in der letzten Runde fand. Mit dem 39. Rang zeigte er sich nicht ganz zufrieden. Bei den Mädchen U17 fuhr Lilly Vögel auf den 33. Rang von 40 Klassierten.

Alicke drehte noch auf
Zum ersten Mal ging Clemens Sprenger in der Kategorie Rock Knaben U13 im älteren Jahrgang an den Start und klassierte sich als 28. (von 45 Platzierten). Damit konnte er zeigen, dass er seit dem letzten Jahr einen grossen Schritt gemacht hat. Maurin Riesen (Kategorie Mega U15) hatte anfangs Schwierigkeiten, den Rhythmus zu finden, kam dann aber immer besser ins Rennen. Schliesslich platzierte sich der zukünftige Sportschüler als Fahrer des jüngeren Jahrgangs als 64. von 102 rangierten.
Das Rennen der Amateur/Masters war von Beginn weg sehr hart. Konstantin Alicke fuhr jedoch ab dem Start seinen Rhythmus und drehte gar in der letzten Runde noch stark auf. Wodurch er mit der 12.-besten Rundenzeit belohnt wurde und zwei Positionen gut machen konnte, was den 28. Rang bedeutete.

Jetzt die Schweizer Meisterschaft
Am nächsten Wochenende wird in Gränichen die Schweizer Meisterschaft ausgetragen. Dann wird auch Loris Dal Farra erstmals in dieser Saison am Start stehen. «Ich fühle mich fit und freue mich auf mein erstes Rennen in der Kategorie Amateur/Masters und die gleichzeitige Schweizer Meisterschaft», so der Fahrer des Liechtensteiner Radfahrerverbandes LRV.

Maurin Riesen startete mit einem guten Rennen vielversprechend in ein für den baldigen Sportschüler sehr spannendes Jahr.

Next Uncategorized Item →Erfolg dank Ausdauer und Ehrgeiz

Zur Werkzeugleiste springen